Spanien

Für Käufer - Die Kaufabwicklung

Vieles ist in Spanien anders, als Sie dies unsere Mandanten und Käufer aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich kennen. Der „Notartermin“ steht in der Regel nicht am Anfang von etwas „Verbindlichem“ sondern in der Regel am Ende. Also sind Besonderheiten zu beachten. Etwas „zu unterschreiben“, was die konkrete Immobilie angeht, muss also sorgsam abgewogen werden. Wirksame privatschriftliche Verträge oder Optionsverträge sind dabei vorneweg in Spanien üblich, bedürfen jedoch sorgfältiger Überprüfung.

Wenn also der Preis ausverhandelt ist, die bauliche Nutzbarkeit des Objekts feststeht, dann beginnt die Arbeit derer, die sie als Käufer neben uns als Makler in der Regel beim Kauf begleiten, Rechtsanwälte und Notare.

Als Property Finder betreiben wir keine Rechtsberatung, gleichwohl können wir alle vorbereitenden Handlungen bis zum letztlichen Notartermin unterstützen, so auch den Kontakt zur vom Käufer beauftragten Rechtsanwaltskanzlei, d.h. wir leiten zum Beispiel etwaige Unterlagen und erforderliche Informationen nach dorthin weiter.

Für Verkäufer - Die Kosten der Abwicklung

Soweit Sie eine Immobilie verkaufen, entsteht im Verkaufsfall aufgrund des Maklervertrages dann auch eine Maklerprovision. In Spanien zahlt in der Regel ausschließlich der Verkäufer die Provision, unabhängig davon wie sich die Marktlage darstellt. Letztlich wird dies auch über die Höhe des Kaufpreises mit reguliert. Sie vereinbaren also mit uns eine Verkaufsprovision, die sich je nach den Vereinbarungen im Einzelfall und dem vorliegenden Objekt an den marktüblichen Provisionen von 5% bis 6% zzgl. Mehrwertsteuer orientiert. Lediglich bei kleinen Objekten wird eine Mindestprovision vereinbart. Wir bieten einen auf Wunsch zeitlich befristeten Alleinvertriebsauftrag an, der dann bezüglich der Provisionshöhe für den Kunden günstiger sein kann, ebenso weitere Zusatzleistungen kostenfrei stellen kann (insbesondere bei der Aufnahme des Objekts). Alternativ ist ein Vertriebsauftrag ohne Exklusivität möglich, soweit bereits weitere Makler eingeschaltet sind oder eingeschaltet werden sollen. Falls im Zuge der Vor-Ort-Besichtigung und Aufnahme des Objekts Kosten bei Dritten entstehen, werden diese vom Kunden übernommen. Dies gilt z.B. für erforderliche Energiezertifikate, professionelle Bebilderung, Feststellung der zulässigen baulichen Nutzung und Objektbeschreibung. Bei Tätigkeiten des Maklers wird nur ausnahmsweise auf Absprache eine Aufwandserstattung (neben der Provision) vereinbart. Wir legen großen Wert auf eine einheitliche, professionelle Präsentation unserer Objekte.

Anwaltstätigkeit

Soweit ein Anwalt zur rechtlichen Beratung und Abwicklung des Verkaufes eingeschaltet wird, verrechnet dieser in der Regel 1% bis 1,2% des Kaufpreises zuzüglich Auslagen und Mehrwertsteuer, bei Objekten mit einem geringen Kaufpreis gegebenenfalls eine Mindestvergütung.

Sonstige Kosten und Steuern

Als Verkäufer sind darüber hinaus noch die entstehenden Steuern von erheblicher Bedeutung, da die Grundbuch- und Notarkosten in der Regel vom Käufer übernommen werden. Die Erlöse aus Verkäufern unterliegen der Gewinnsteuer und der (gemeindlichen) Plusvalia Steuer. Die Gewinnsteuer wird bereits durch einen 3% Einbehalt aus dem Kaufpreis für den Fiskus gesichert.